DIHK-Konjunkturumfrage bei den Industrie- und Handelskammern im Frühsommer 2018

31.05.18

Wie ist die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland? Die Umfrage, die auf rund 24.000 Unternehmensantworten basiert, konstatiert, dass die deutsche Wirtschaft in guter Verfassung bleibt, sich die Exporterwartungen der Unternehmen jedoch etwas eintrüben.

Der DIHK rechnet für dieses Jahr in Deutschland mit einem weiteren Beschäftigungsplus von 550.000 Stellen (Prognose zu Jahresbeginn: 600.000). Allerdings beschränkt der Fachkräftemangel die Geschäftsmöglichkeiten. Er hat als Top-Risiko aus Sicht der Unternehmen sogar nochmals an Bedeutung gewonnen (61 nach 60 Prozent, Herbst 2010: 16 Prozent). Das sind die Schattenseiten des lang andauernden Beschäftigungsaufschwungs (13. Jahr in Folge).

Aus dem Ausland kommen zunehmend Misstöne. Die Unsicherheit wächst: Die Exportkonjunktur läuft schlechter als erwartet. Der internationale Handel schleppt sich weiter dahin. Handelspolitische Konflikte kommen verschärfend hinzu. Vor diesem Hintergrund trüben sich die Exporterwartungen der Unternehmen ein. Der Aufschwung steht auf dem Prüfstand.

Die grundlegenden Wachstumskräfte in Deutschland sind aber noch intakt: Investitions- und Beschäftigungsabsichten der Betriebe sind auch im Frühsommer expansiv. Angesichts der entstandenen Unsicherheiten senkt der DIHK seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr deutlich von 2,7 auf 2,2 Prozent.

Die volle Auswertung finden Sie hier.