DIHK-Umfrage zu den Auslandsinvestitionen 2018 / DIHK survey on foreign investments 2018

06.04.18

Der DIHK erwartet 2018 ein Rekordjahr für deutsche Auslandsinvestitionen

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK), Dachorganisation der AHK Korea, veröffentlichte die Ergebnisse der DIHK-Umfrage "Auslandsinvestitionen in der Industrie" im April 2018. Darin wird konstatiert, dass mit der guten Entwicklung der Konjunktur in den meisten Weltregionen auch die globale Investitionstätigkeit deutscher Unternehmen weiterzunimmt . Über ein Drittel der Industrieunternehmen will seine Investitionsbudgets für das Ausland steigern.

Erstmalig sind die Investitionsabsichten der Industrieunternehmen für das In- und Ausland gleich hoch. Grund sind vor allem die hohe Kapazitätsauslastung und der große Nachholbedarf bei den Ausrüstungen in Deutschland. Die größten Risiken für ihre Geschäftsentwicklung sehen die Unternehmen mit Auslandsinvestitionen im Fachkräfteangebot sowie bei den deutschen Personal- und Energiekosten.

Die Eurozone ist Investitionsstandort Nr. 1 für die deutschen Unternehmen aber auch  Asien – insbesondere China – ist wieder im Aufwind.

Die volle Auswertung finden Sie hier.

Foreign investment continues to rise – Germany benefits 

German enterprises start to increase their foreign investment activities due to the positive global economic development.

The recent survey conducted by DIHK, the umbrella organization of the German Chamber Network, reveals that German companies even want to further increase their budgets for investment projects overseas in future. This applies to 47% of the industrial enterprises. The main reason for this trend is the lack of specialized staff and high energy costs in Germany. Furthermore, every fourth company which is planning to invest overseas, plans to invest in Asian countries. The most important location for German companies is China.

The German and English document can be downloaded below.